Blick auf das Heimatmuseum

Willkommen im höchsten Heimatmuseum Bielefelds!

Höchstes Heimatmuseum?
Die Hünenburg - als Berg - ist 313 Meter hoch. Zwei Türme zieren den Gipfel:
Der neue, große Fernmelde- und Fernsehturm misst 165 m.
Der alte, direkt daneben gut 40 m.
Im alten Turm, genau im dritten und vierten Stockwerk, befindet sich das Museum des Heimat- und Geschichtsvereins Quelle e.V.
Also auf ungefähr 343 m. Hoch genug? Sicher!

Hierzu auch ein Zeitungsartikel

 

 Mit diesem Schild werden Wanderer begrüßt, die sich auf dem Hermannweg über den Kamm des Teutoburger Waldes der Hünenburg nähern.

Aber warum richtet man gerade hier ein solches Museum ein, wo es doch ziemlich beschwerlich zu erreichen ist. Schließlich gibt es keine zugelassene Straße für Fahrzeuge, nein man muss sich den Museumsbesuch erwandern.
Es ist für den Ortsteil Quelle nicht nur ein historischer Platz, der Besucher hat auch die einmalige Gelegenheit, auf die Aussichtsplattform zu steigen und sich einen grandiosen Überblick zu verschaffen. Über Quelle, über die Nachbargemeinden, die Stadt Bielefeld, den Teutoburger Wald bis hin zum Hermannsdenkmal, Paderborn, die Münstersche Bucht bis zum Haarstrang und das Ravensberger Hügelland mit der Porta Westfalica. Grund genug für ein Museum, meinen wir – und Grund genug für einen Besuch!

Ein lohnender Besuch, den Sie für ein Wochenende mit trockenem Wetter einplanen sollten. Nicht nur, weil es sich dann besser wandert, gute Fernsicht ist dann auch garantiert.  Dazu ein erfrischendes Getränk oder einen belebenden Kaffee, angeboten von der Türmerin, runden die kleine Wanderung ab.

Da die Ausstellung im Turm regelmäßig bearbeitet wird, lohnt es sich ab und zu nachzuschauen, was es Neues gibt, und dabei mit einem Rundblick von der Plattform gleichzeitig zu prüfen, wie sich die Umgebung verändert. Bringen Sie Ihren Besuch mit auf den Turm, er wird begeistert sein von der Schönheit der Ostwestfälischen Landschaft rund um die Hünenburg und Quelle.

Es gibt unterschiedliche Wege, das Heimatmuseum zu erreichen. Auf dem beigefügten Plan (Auszug aus dem Stadtplan der Stadt Bielefeld) sind zwei Wanderwege gekennzeichnet. Die rote Route beginnt auf dem Parkplatz von Zweischlingen und folgt dem sogenannten Zickzack-Weg, die blaue Route beginnt im Breedenviertel und führt an der Klosterruine Jostberg vorbei zur Hünenburg.

Zum Plan

Also: Auf und Hinauf zum Heimatmuseum und Kiosk im Turm